Undichte Fenster berechtigen zur Mietminderung in Höhe von 10 %

Wenn Fenster nicht gut schließen oder einfach alt und morsch sind, dann gelangt kalte Zugluft in die Wohnräume und es wird schnell ungemütlich. Die Tauglichkeit der Mietwohnung ist somit gemindert, die Wohnsituation beeinträchtigt. Zu diesem Urteil gelangte das Amtsgericht Münster.

Im vorliegenden Fall waren die Küchenbalkontür, das Fenster des Schlafzimmers und dasjenige des Kinderzimmers im starken Maße luftdurchlässig. Die Fenster befinden sich wegen Überalterung in einem sehr schlechten Zustand und lassen sich nur sehr schlecht schließen.

Das Gericht folgt der Ansicht des Sachverständigen und hält deswegen eine Mietminderung von 5% für die Sommermonate für angemessen. Für die restlichen Monate, in denen geheizt werden muss und Wärme wegen der genannten Undichtigkeiten verloren geht, wurden sogar 10% Mietminderung zuerkannt (Amtsgericht Münster  – Aktenzeichen (Az.) 3 C 20/82).

Doch neben erhöhten Heizkosten oder einer Verminderung des Wohnkomforts kann auch eine erhöhte Einbruchsgefahr zu einer Beeinträchtigung der Gebrauchsfähigkeit der Mietwohnung beitragen.