Projekt Beschreibung

Wohnraummiete: Mietminderung für Wärme- und Geräuschemissionen aus einem unter der Wohnung belegenen Heizungsraum

Orientierungssatz
1. Zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung gehört die Möglichkeit, die Raumtemperatur nach dem subjektiven Behaglichkeitsempfinden regulieren zu können. Eine permanente Beheizung der Wohnung (hier: durch übermäßige Wärmeemissionen des unter der Wohnung belegenen Heizungsraums) läuft diesem Interesse zuwider und beeinträchtigt den Mieter in seinem Wohnkomfort erheblich. Als angemessene Mietminderung für diese Wärmeemission ist eine ganzjährige Quote von durchgehend 10 % anzusetzen.

2. Die Geräuschemissionen durch der Fernwärmeversorgung dienende Pumpen, die sich im unter der Wohnung belegenen Heizungsraum befinden, insbesondere deren Anspringen zur Nachtzeit, stellt eine unangenehme Lärmstörung dar, die ebenfalls eine Minderungsquote von 10 % rechtfertigt.