Mit der kalten Jahreszeit kommt leider auch oft der Schimmelpilz

Der Sommer ist vorbei und langsam muss die Heizung wieder in Betrieb genommen werden. Hat der Vermieter in den Sommermonaten neue Fenster eingebaut oder Wände gedämmt, kann man sich darauf freuen, dass die Heizrechnung vielleicht nicht so hoch ausfallen wird. Doch in vielen Fällen entpuppt sich eine falsch oder unvollständig ausgeführte Modernisierung zu einem echten Problem. Werden z.B. bei neuen Fenstern die Laibungen nicht ausreichend mit gedämmt oder wurden Kältebrücken im Rahmen der Außendämmung nicht beseitigt, kann es leicht zu der Bildung von Schimmelpilz kommen. Die Ursache hierfür sind oft starke Temperaturunterschiede von Bauteilen. Während die neu gedämmten Bereiche in den Nächten nicht so stark auskühlen, fällt die Oberflächentemperatur an den ungedämmten Bauteilen stark ab. Hier kommt es dann zur Kondenswasserbildung. Mit der Feuchtigkeit bildet sich dann innerhalb von kurzer Zeit oft Schimmelpilz.

Undichte Fenster und Türen

Die Erneuerung von undichten Türen und Fenstern beseitigt nicht nur den störenden permanenten Luftzug und reduziert so die Heizrechnung. Mit dem Wegfall dieser unkontrollierten Dauerlüftung wird jedoch auch deutlich weniger Luftfeuchtigkeit aus der Wohnung abtransportiert. Gerade in den Fensternischen kann so leicht dauerhafte Feuchtigkeit entstehen. Die Kombination aus verringerter Lüftung einerseits und durch fehlerhafte Modernisierung entstandene Kältebrücken andererseits begünstigt die Schimmelpilzbildung ganz besonders.

Lüftungsverhalten anpassen

Mieter sollten jedoch auch darauf achten, dass gerade auch nach erfolgten Modernisierungen das eigene Lüftungsverhalten an die neuen Gegebenheiten angepasst wird. Regelmäßiges Stoßlüften – gerade nach dem Duschen – gehört zu den Pflichten des Mieters. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass auch im Winter das Fenster für kurze Zeit ganz geöffnet wird. So findet ein großer Luftaustausch statt, ohne dass sich die Wände zu stark abkühlen. Auf die Kippstellung der Fenster sollte man im Winter hingegen lieber verzichten. Der Luftaustausch bei dieser Fensterstellung ist oft sehr gering. Die angrenzenden Bauteile kühlen sich jedoch stark ab. Hier kann sich dann wieder Kondenswasser bilden.